Universität Zürich - Masterarbeiten und Dissertationen mit dem Ziel der Erhaltung einer exzellenten Bildungsqualität

"PlagScan wurde perfekt in unsere digitale Infrastruktur integriert. Das PlagScan-Team hat uns während des gesamten Prozesses freundlich unterstützt und ist jederzeit erreichbar."

- Franziska Moll

Die Universität Zürich prüft Masterarbeiten und Dissertationen um ihre exzellente Bildungsqualität aufrecht zu erhalten

Die in 1833 gegründete Universität Zürich (UZH), ist die größte Universität in der Schweiz. Jährlich sind etwa 26.000 an der Universität eingeschrieben, wobei davon 47% die philosophische Fakultät ausmachen. Die Universität ist mit 12 Nobelpreisträgern assoziiert, hat einige Auszeichnungen gewonnen und landete bei mehreren globalen Ratings unter den Top 50 Bildungsinstituten weltweit. 

Warum entschied sich die UZH für PlagScan und wie wird die Software verwendet?
Um in der Bildungstechnologie auf dem neuesten Stand zu bleiben, entschied sich die UZH in 2017(?) verschiedene Plagiatssoftware-Anbieter zu testen, um letztendlich von der tauglichsten Software Gebrauch zu machen. Evaluiert wurden dabei finanzielle, rechtliche und technologisch sinnvolle Aspekte.

“Neben der Benutzerfreundlichkeit der Software waren für uns vor allem datenschutzrechtliche Aspekte wichtig,” sagt Franziska Moll, eine juristische Mitarbeiterin der UZH. “Mit der PlagScan-in-a-BOX Lösung können wir unseren Sorgfaltspflichten dahingehend optimal gerecht werden.”

PlagScan-in-a-BOX ermöglichte es der UZH die Software ins eigene Rechenzentrum zu integrieren. Jegliche Daten und Dokumente verlassen somit niemals den lokalen Server.

Welche Arbeiten werden geprüft?
Die Universität betrachtet Qualität und Eigenständigkeit als Maßstäbe für die Prüfungsleistung von Studierenden und erinnert diese regelmäßig an die Grundsätze wissenschaftlicher Redlichkeit und den korrekten Umgang mit dem geistigen Eigentum anderer. Trotzdem reichen solche Erinnerungen nicht um Plagiatsvorfälle vollständig zu verhindern. 

Viele Arbeiten werden von den Dozierenden auf Plagiate überprüft, wenn beispielsweise ein veränderter Schreibstil auffällt. Dozierende können zusätzlich von der PlagScan Software gebrauch machen. Maßgebliche Arbeiten werden alle durch PlagScan geprüft. 

“Masterarbeiten und Dissertationen, die im Zurich Open Repository and Archive hinterlegt werden, werden immer vorgängig mittels Software überprüft,” sagt Moll. “Die durch die Software generierten Prüfberichte dienen den Dozierenden als Werkzeug, um zu einer Beurteilung zu kommen.”

Welche Leistungen kamen der UZH besonders entgegen?
PlagScan wurde vollständig in das Learning Management System der UZH und in den Arbeitsablauf der Dozierenden integriert. Die UZH lobte PlagScans Kundenservice und Kulanz.

“PlagScan [ließ sich] gut in unsere digitale Infrastruktur einbinden,” sagt Moll. “Hinzu kam die freundliche Betreuung durch das PlagScan-Team.”