Einleitung:

Plagiatsoftware ist nur ein Teil des Puzzles, um Plagiate ausfindig zu machen und letztendlich zu verhindern. PlagScan ist ein Hilfsmittel zum Auffinden von Ähnlichkeiten zwischen Dokumenten. Die endgültige Entscheidung, ob ein Dokument Plagiate enthält oder nicht, muss vom Benutzer getroffen werden. Diese Richtlinien sollen Ihnen bei der Arbeit mit dem (interaktiven) Plagiatsbericht helfen. Für einen allgemeinen Ansatz → besuchen Sie unsere Sektion "Über Plagiate".

 

Vor der Analyse:

Bevor Sie Ihre erste Plagiatsanalyse durchführen, werfen Sie einen Blick in die Einstellungen. Einen umfassenden Überblick über diese finden Sie, wenn Sie diese Seite besuchen:

https://www.plagscan.com/de/wie-man-plagscan-fuer-seine-plagiatspruefung-anpasst

Weitere grundlegende Fragen können Sie hier beantworten:

  • Datenrichtlinien: Mit welchen Quellen möchten Sie vergleichen? Wenn Sie mehrere Entwürfe Ihrer Dokumente in Ihrem Konto haben, können Sie diese Option ("Vergleich mit Ihren eigenen Dokumenten") auch ausschalten.
  • Sensibilität: Der Standardeinstellung ist'medium', was wir in den meisten Fällen empfehlen. Wenn Sie lieber nach allen Übereinstimmungen suchen möchten (einschließlich "False Positives") und diese später durchgehen wollen, würden Sie sich für eine "hohe" Empfindlichkeit entscheiden. Mit "niedriger" Empfindlichkeit werden Ihnen nur schwere Fälle von Plagiaten gezeigt.
  • Zitaterkennung: PlagScan markiert direkte Zitate als grün. Sie können entscheiden, auf welche Weise diese auf den Gesamtanteil des potenziellen Plagiatsanteiles angerechnet werden sollen (PlagLevel).
  • Weiße Listet: Wenn Sie bestimmte Inhalte wie z.B. in bestimmten Textphrasen oder Online-Quellen nicht berüchsichtigen wollen, können Sie diese über die verschiedenen Optionen der "Whitelist" von der Analyse ausschließen.

Benutzer von Unternehmen haben zusätzliche Kontrolle über die Einstellungen zur Plagiatprüfung mit den Globalen Richtlinien und Gruppeneinstellungen.

→ jetzt sind Sie startklar: Laden Sie Ihre Dokumente hoch und beginnen Sie Ihre Analyse.

 

Nach der Analyse:

Nachdem PlagScan die Analyse des Dokuments abgeschlossen hat, erhalten Sie einen Plagiatbericht. In einem ersten und schnellen Überblick erhalten Sie einen Prozentsatz der duplizierten Inhalte des Textes.

  1. Der Prozentsatz ist das Ergebnis der Maschine. Das Ergebnis soll nun von einem Menschen interpretiert und bewertet werden.
  2. Die ‘PlagBar’ ist eine Übersicht über die gefundenen Treffer. Die vertikalen roten Streifen zeigen die Trefferpositionen im Dokument an. (Klicken Sie einfach auf die Leiste, um zur entsprechenden Seite in Ihrem Dokument zu gelangen).
  3. Die Treffer werden mit folgendem Farbcode gekennzeichnet: Rot= direkte Übereinstimmung, Blau= möglicherweise neu formuliert und Grün= direkte Anführungszeichen. Sie haben die Möglichkeit, die Ergebnisse der Software zu bearbeiten, indem Sie die Markierung entfernen oder sie als korrekt zitiert/angegeben markieren.
    1. Vollständige rote Markierungen: Dies sind 1:1 Übereinstimmungen zwischen einer Quelle und dem analysierten Dokument. Um zu entscheiden, ob es sich dabei um ein Plagiat handelt, bewerten Sie entsprechend:
      1. Selbstplagiat: Wenn die Quelle vom gleichen Autor stammt, können Sie die Übereinstimmung in Bezug auf Plagiate verwerfen.
      2. Nachahmer: Andere haben das analysierte Dokument plagiiert. Dies ist besonders wahrscheinlich, wenn die Quelle ein späteres Veröffentlichungsdatum als Ihr Dokument hat.
      3. Gebräuchliche Phrasen/Definitionen: Die Software schließt die Mehrheit der gebräuchlichen Ausdrücke automatisch aus dem Bericht aus. Die restlichen müssen eventuall manuell ausgeschlossen werden.
      4. Indirekte Zitate: Quellen können korrekt zitiert, aber trotzdem 1:1 reproduziert werden. Abhängig von den Richtlinien des Korrekturlesers können diese Übereinstimmungen entsprechend kein Plagiat sein und dann ausgeschlossen werden.
    2. Blaues Flickwerk: Dies ist das Ergebnis einer Paraphrasierung. Wenn die Quelle genannt wird, kann handelt es sich eventuell nicht um ein Plagiat. Nur der Korrekturleser kann entscheiden, ob der Grad der Umschreibung ausreichend ist.
    3. Grün: Direct quotations, which are indicated as not originating from the author.
  4. Tipps zu den Kernfunktionen:
    1. Vergleichsansicht: Wenn Sie die Übereinstimmung in analysiertem Dokument tiefer untersuchen wollen, können Sie die Quelle in einer Vergleichsansicht neben Ihrem Dokument anzeigen lassen. Klicken Sie dadfür die Funktion "Hervorheben in der Quelle". 
  5. Über den Plagiatbericht hinaus: Plagiatchecker sind aus verschiedenen Gründen nicht perfekt. Beim Korrekturlesen eines Textes wird weiterhin empfohlen, auf bestimmte Besonderheiten zu achten, z.B. bei Dokumentenänderungen bei überdurchschnittlicher Verwendung von:
    1. Tonalität
    2. Grammatik
    3. Lehnwörter/Fachbegriffe
    4. Satzbau
    5. Argumentation

Einen Überblick über die verschiedenen Arten von Plagiaten und weitere Informationen finden Sie auch, wenn Sie die folgende Seite besuchen:

https://www.plagscan.com/de/ueber-plagiate

 


Glossar:
Analysiertes Dokument - Das Dokument das in PlagScan hochgeladen wurde.
Quelle - Dokumente, die als mit dem analysierten Dokument übereinstimmend identifiziert wurden.